ALLIANZ, ISRAELITISCHE, ZU WIEN


ALLIANZ, ISRAELITISCHE, ZU WIEN
ALLIANZ, ISRAELITISCHE, ZU WIEN, Jewish society in Vienna, originally intended to operate as a branch of the Alliance Israélite Universelle in Paris, with similar aims. Since the Austrian authorities opposed affiliation with the Alliance, the Vienna Allianz was established as an independent society in 1873. Its first president was joseph von wertheimer . Initially, it concentrated on assisting Jews in romania and siberia . It aided Jewish victims of the Russo-Turkish War in 1877 and supported the Alliance in its efforts to obtain equal civil rights for the Jews in the Balkans. At the Congress of berlin in 1878 the Allianz took up the Balkan issue in cooperation with the special Jewish committee for liaison with the congress. With the outbreak of the pogroms in 1881–82, the Allianz participated in relief and migration activities. It organized and maintained a number of educational institutions in Galicia and Bukovina, later supported by the baron de hirsch fund . The Allianz combatted antisemitism, notably at the tisza-eszlar (1883) and polna (1899) blood-libel trials. Relief and emigration projects were established in conjunction with the "Esra" Association of Berlin and the jewish colonization association (ICA) to benefit Romanian and Russian Jewry between 1897 and 1905. During World War I, the society chiefly aided Jewish war victims; after the war it helped Jewish refugees and emigrants in transit through Vienna. The Allianz was liquidated in 1938 after the Anschluss. -BIBLIOGRAPHY: Jahresberichte der Israelitischen Allianz zu Wien (1873– ); N.M. Gelber, Aus zwei Jahrhunderten (1924), 131 ff.; idem, in: BLBI, 3 (1960), 190–203; Z. Szajkowski, in: JSOS, 19 (1957), 36–38. (Nathan Michael Gelber)

Encyclopedia Judaica. 1971.

Look at other dictionaries:

  • Juden in Österreich — Das Judentum in Österreich ist erstmals zu Beginn des 10. Jahrhunderts urkundlich in der Raffelstettener Zollordnung dokumentiert, wo Juden als Händler erwähnt werden. Auf dem Gebiet des heutigen Österreichs gibt oder gab es eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Judentum in Österreich — Das Judentum in Österreich ist erstmals zu Beginn des 10. Jahrhunderts urkundlich in der Raffelstettener Zollordnung dokumentiert, wo Juden als Händler erwähnt werden. Auf dem Gebiet des heutigen Österreichs gibt oder gab es eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Juden in Österreich — Das Judentum in Österreich ist erstmals in der Römerzeit nachweisbar. Zu Beginn des 10. Jahrhunderts gab es mit der Raffelstettener Zollordnung die erste Urkunde, in der Juden als Händler erwähnt werden. Auf dem Gebiet des heutigen Österreichs… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesebene (Österreich) — Republik Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesrepublik Österreich — Republik Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Rechtswesen Österreichs — Republik Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Österreich — Republik Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz Güdemann — (* 19. Februar 1835 in Hildesheim; † 5. August 1918 in Baden bei Wien) war ein jüdischer Gelehrter, Verfasser zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten und langjähriger Rabbiner in Wien. Er war Mitbegründer der Oesterreichisch Israelitischen Union… …   Deutsch Wikipedia

  • Ignatz Kuranda — Dr. Ignaz Kuranda, Lithographie von Eduard Kaiser, 1861 Ignaz Kuranda (* 28. April 1811 in Prag; † 3. April 1884 in Wien) war ein österreichischer Publizist, Politiker und Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien …   Deutsch Wikipedia

  • VIENNA — VIENNA, capital of austria . Documentary evidence points to the first settlement of Jews in the 12th century. The first Jew known by name is shlom (Solomon), mintmaster and financial adviser to Duke Leopold V. The community possessed a synagogue… …   Encyclopedia of Judaism


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.